Facebook
Foto: Illia Barbolin, Tom Heisse

03.12.2019 Neuss-Grevenbroicher Zeitung von Jens Rustemeier

Den Hinrunden-Saisonausklang in der Regionalliga haben sich die Tischtennis-Spieler der TG Neuss etwas anders vorgestellt.

 

Eigentlich wollte man sich im letzten Vorrunden-Spiel bei der TG Obertshausen noch einmal stark präsentieren, um mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen zu können. Daraus wurde nichts. Mit einer deutlichen 1:9-Niederlage im Gepäck kehrten die Quirinusstädter vom Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zurück.

 

Dabei gewannen die Neusser kein einziges Einzel. Lediglich Tom Heiße und Henning Zeptner sorgten zu Beginn im Doppel mit einem knappen 3:2-Sieg gegen Mahmoud Helmy und Philipp Hoffmann für einen Ehrenzähler. Im Einzel mussten sich dann außer Heiße (1:3 gegen Helmy) und Zeptner (0:3 gegen Mähner) auch Bernd Ahrens (2:3 gegen Hoffmann), Bernd Forelle (0:3 gegen Fucec), Heinrich Walter (0:3 gegen Donlagic) und Max Reinartz (1:3 gegen Surnin) geschlagen geben. Dass es schwer werden würde, hatte Spielertrainer Bernd Ahrens im Vorfeld geahnt, da Spitzenspieler Illia Barbolin nicht mit von der Partie war und für ihn auch kein adäquater Ersatz gefunden werden konnte. „Wir hatten heute keine Chance. Da waren vielleicht noch ein, zwei knappe Spiele dabei, aber insgesamt hatten wir uns mit der Aufstellung auch wenig ausgerechnet. Wir müssen jetzt in der Rückrunde aufpassen, dass wir nicht unten reingeraten“, sagte Ahrens.

 

Am Sonntagnachmittag in Altena stand die TG Neuss am Ende erneut mit leeren Händen da. „Es war derselbe Mist wie am Vortag“, äußerte sich Bernd Ahrens etwas frustriert. „Mit einem fitten Henning wäre in beiden Spielen etwas möglich gewesen“, so Ahrens weiter. Nach Altena fuhr Henning Zeptner aber erst gar nicht mit, so dass Bernd Forelle aus der Zweitvertretung aufrückte. Erneut verloren die Neusser zu Beginn alle drei Doppel, so dass auch in dieser Partie die Vorentscheidung schnell gefallen war.

 

Tom Heiße ragte danach erneut heraus und konnte seine gute Form vom Vortag mit zwei Siegen gegen Teodor Yordanov (3:2) und Stefan Todorov (3:0) erneut unter Beweis stellen. „Das war schon überragend, was Tom gespielt hat“, fand Ahrens. Ahrens selbst steuerte in der Mitte einen Zähler mit seinem 3:1-Sieg gegen Nils Maiworm bei. Den vierten Punkt holte Illia Barbolin, der zwar gegen Yordanov verlor, aber gegen Todorov nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2-Sätzen als Sieger den Tisch verließ. Bernd Ahrens hatte zudem gegen Lukas Bosbach einen Matchball, unterlag aber im fünften Durchgang mit 14:16.

Sponsoren & Partner

sum 1Logo Vermögensverwaltung wb und slogo creativdesign peerenboomlogo gwglogo meinebioweltlogo rehafitlogo rfuplogo optiker ritterslogo immobiliensachverständiger schmitzlogo sparkasse neussberolina 1

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.